Meine Werkzeuge
Xedos Community  



 

Fehlerspeicher Xedos 6

Aus Xedos-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
icon4.gif Betrifft:
• Xedos 6, 1992-1994
• Xedos 6, 1994-1999


Wie viele andere Autos, verfügt auch der Xedos 6 über ein eigenes OBD-System, welches es möglich macht, aufgetrene Fehler auszulesen und so die Fehlersuche zu beschleunigen. Im Gegensatz zu "modernen" Autos, die einen richtigen Fehlerspeicher im Computer haben und mit OBD II arbeiten, der mit Hilfe eines Laptops ausgelesen werden kann, geht es im Xedos 6 noch etwas altertümlich und rustikaler zu. Hier werden die Fehlercodes per Codezyklen an einem Diagnose-Stecker im Motorraum übermittelt. Werkstätten haben für diesen Zweck ein entsprechendes Diagnosegerät namens 'SST' (Systemselektor), das diese Codezyklen in Codenummern umwandelt.


Inhaltsverzeichnis

Zentrales Steuergerät

Das zentrale Steuergerät befindet sich im Fahrerfußraum an der linken Seitenwand. Es sind keine Fehlercodes bekannt, die ausgelesen werden können.


Motorsteuergerät (ECU)

Das Motorsteuergerät befindet sich in der Mittelkonsole im Bereich hinter dem Aschenbecher und unter dem Radioschacht. Fehler werden über die Diagnoseschnittstelle im Motorraum ausgelesen.


Diagnoseschnittstelle

Anschließen und auslesen

Diag-deckel.jpg

Man benötigt zwei ca. 15-20cm lange, isolierte Kabel (Litze) mit 1,5mm² oder 2,5mm² Querschnitt und eine 12V-LED (keine Blink-LED) oder eine herkömmliche LED und einen Vorwiderstand, z. B. 1kOhm.

  • Schritt 1:
Die Motorhaube öffnen und den schwarzen, rechteckigen Diagnosestecker hinter der Batterie mit dem Wort "DIAGNOSTIC" auf der Abdeckung lokalisieren.
  • Schritt 2:
Den schwarzen Diagnosestecker öffnen; im Deckel befindet sich ein Plan der Kontakte. Lokalisieren der als TEN und GND bezeichneten Kontakte. Vorsicht: Spannungsführende Kontakte in der Umgebung, die mit dem Kabel nicht berührt werden dürfen!
  • Schritt 3:
Sicher stellen, dass der Zündschlüssel auf OFF steht, die Handbremse angezogen ist und der Leerlauf eingelegt bzw. die Automatik auf 'N' (Neutral) gestellt ist.
  • Schritt 4:
Ein Stück isolierten Draht nehmen, an jedem Ende 1cm abisolieren und eine Drahtschleife bilden. Starrer Draht ist hier von Vorteil.
  • Schritt 5:
Diag-conn.gif
Mit dieser Drahtschleife die beiden Klemmen GND und TEN miteinander verbinden. Darauf achten, dass keine anderen Klemmen berührt werden!
  • Schritt 6:
Verbinde der 12V-LED (oder die LED mit dem Vorwiderstand) mit den Klemmen B+ (LED Anode/+) und FEN (LED Kathode/-). Auch hier darauf achten, dass nicht versehentlich andere Kontakte berührt werden, denn man könnte damit Einiges zerstören!
  • Schritt 7:
Den Zündschlüssel auf ON (Zündung, die Kontrollleuchten brennen) drehen, aber nicht das Auto starten. Nun blinkt die LED und zeigt so die Fehlercodes an. Wenn sie nicht blinkt, liegen keine Fehler vor.
  • Schritt 8:
Die Codes werden als Blinksignale ausgegeben, beginnend mit dem niedrigsten Code. Die Blinkcode ähneln ein wenig Morsecodes; ein kurzes Aufleuchten entspricht 1s, ein langes Aufleuchten 10s. Ein Blinksignal wie "-- -- - - - -" entspricht also dem Code 24.
  • Schritt 9:
Zündung wieder ausschalten, Zündschlüssel auf OFF drehen, bevor die Drähte am Diagnosestecker entfernt werden.
  • Schritt 10:
Falls mehr als nur ein Code gespeichert ist, kann es sinnvoll sein, alle Fehler zu löschen und erneut auszulesen. Es ist nicht ungewöhnlich für sporadisch auftretende Fehler unter merkwürdigsten Umständen aufzutreten. Deshalb sollte man die Codes mehrfach auslesen, bevor man viel Geld für Reparaturen ausgibt.


Fehlercodes

01 Sig kurz.gif B6: Zündimpuls (Zündschaltgerät) Kein IGf-Signal
- Steckverbinder Zündschaltgerät
- Verkabelung zw. Zündschaltgerät und ECU
- Zündschaltgerät
02 Sig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 1: NE-Signal (Kurbelwinkelgeber)
KF: NE-2-Signal (Kurbelwinkelgeber 2)
Kein NE-Signal
- Steckverbinder des Kurbelwinkelgebers
- Verkabelung zw. Hauptrelais und Geber
- Verkabelung zw. Geber und ECU
- Kurbelwinkelgeber
03 Sig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6: G-Signal (Kurbelwinkelgeber)
KF: G-Signal (Kurbelwinkelgeber 1)
Kein G-Signal, aber NE-Signal
- Steckverbinder des Kurbelwinkelgebers
- Verkabelung zw. Hauptrelais und Geber
- Verkabelung zw. Geber und ECU
- Kurbelwinkelgeber
04 Sig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2: NE-Signal
KF Serie 1: NE-1-Signal (Kurbelwinkelgeber 1)
05 Sig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 1, KF: Klopfsensor Unterbrechung/Kurzschluß
- Steckverbindung Klopfsensor
- Verkabelung zw. Sensor und ECU
- Klopfsensor
06 Sig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2: Geschwindigkeitssensor Kein Eingangssignal vom Geschwindigkeitssensor
08 Sig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif Luftmengenmesser Unterbrechung/Kurzschluß
- Steckverbindung Luftmengenmesser
- Verkabelung zw. LMM und ECU
- Luftmengenmesser
09 Sig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif Wassertemperatursensor (EGI) Unterbrechung/Kurzschluß
- Steckverbinder Wassertemperatursensor
- Verkabelung zw. Sensor und ECU
- Widerstand des Sensors
10 Sig lang.gif Ansauglufttemperatursensor
(im Luftmengenmesser)
Unterbrechung/Kurzschluß
- Steckverbindung Luftmengenmesser
- Verkabelung zw. LMM und ECU
- Widerstand des Sensors
12 Sig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gif Drosselklappenschalter Unterbrechung/Kurzschluß
- Steckverbindung Drosselklappenschalter
- Verkabelung zw. Schalter und ECU
- Drosselklappenschalter
14 Sig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif Luftdrucksensor (im ECU) Unterbrechung/Kurzschluß
- ECU
15 Sig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6: Lambdasonde
KF Lambdasonde links
Ausgangssignal unter 0,55V nach Anlassen des Motors. Nach Warmlaufen Ausgangssignal unter 0,55V nach Überschreiten v. 1500U/min
- Steckverbindung Lambdasonde
- Verkabelung zw. Sonde und ECU
- Lambdasonde
16 Sig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2, KF: EGR-Ventilpositionssensor Unterbrechung/Kurzschluss
17 Sig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6: Regelkreis
KF: Regelkreis links
Ausgangssignal unverändert 32s nach Überschreiten v. 1500U/min
- Kraftstoffdruck
- Einspritzventil undicht
- Zündanlage
- Falschlufteintritt
- ECU
23 Sig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif KF: Lambdasonde rechts Ausgangssignal unter 0,55V nach Anlassen des Motors. Nach Warmlaufen Ausgangssignal unter 0,55V nach Überschreiten v. 1500U/min
- Steckverbindung Lambdasonde
- Verkabelung zw. Sonde und ECU
- Lambdasonde
24 Sig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif KF: Regelkreis rechts Ausgangssignal unverändert 32s nach Überschreiten v. 1500U/min
- Kraftstoffdruck
- Einspritzventil undicht
- Zündanlage
- Falschlufteintritt
- ECU
25 Sig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6: Druckreglermagnetventil (1. Stufe)
KF: Druckreglermagnetventil
Unterbrechung/Kurzschluss
- Steckverbindung Magnetventil
- Verkabelung zw. Ventil und ECU
- Durchgang des Magnetventils
26 Sig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif Entlüftungsmagnetventil Unterbrechung/Kurzschluss
- Steckverbindung Magnetventil
- Verkabelung zw. Ventil und ECU
- Durchgang des Magnetventils
28 Sig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2, KF: EGR-Unterdruckmagnetventil Unterbrechung/Kurzschluss
29 Sig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2, KF: EGR-Belüftungsmagnetventil Unterbrechung/Kurzschluss
34 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif ISC-Ventil Unterbrechung/Kurzschluss
- Steckverbindung Magnetventil
- Verkabelung zw. Ventil und ECU
- Durchgang des Magnetventils
35 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6: Druckreglermagnetventil (2. Stufe) Unterbrechung/Kurzschluss
- Steckverbindung Magnetventil
- Verkabelung zw. Ventil und ECU
- Durchgang des Magnetventils
41 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gif B6: VICS-Ventil
KF: VRIS-Magnetventil 1
Unterbrechung/Kurzschluss
- Steckverbindung Magnetventil
- Verkabelung zw. Ventil und ECU
- Durchgang des Magnetventils
46 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif VRIS-Magnetventil 2 Unterbrechung/Kurzschluss
- Steckverbindung Magnetventil
- Verkabelung zw. Ventil und ECU
- Durchgang des Magnetventils
55 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2: Impulsgeber (ATX) Kein Eingangssignal vom Impulsgeber
60 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gif B6 Serie 2: 1-2-Magnetventil (ATX) Unterbrechung/Kurzschluss
61 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gif B6 Serie 2: 2-3-Magnetventil (ATX) Unterbrechung/Kurzschluss
62 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2: 3-4-Magnetventil (ATX) Unterbrechung/Kurzschluss
63 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 2: Überbrückungsmagnetventil (ATX) Unterbrechung/Kurzschluss
67 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 1, KF Serie 1: Kühllüfterrelais Unterbrechung/Kurzschluss
- Steckverbindung Lüfterrelais
- Verkabelung zw. Relais und ECU
- Lüfterrelais
69 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gifSig kurz.gif B6 Serie 1, KF Serie 1: Wassertemperatursensor (Lüfter) Unterbrechung/Kurzschluss
- Konstanter Befehl für über 108°


71 Sig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig lang.gifSig kurz.gif KF Serie 2: Leerlaufschalter (ATX)


Fehlerspeicher löschen

Der Minus-Pol an der Batterie muss abgeklemmt werden. Danach bei geöffneter Fahrertür mindestens 20 Sekunden das Bremspedal treten. Anschließend die Batterie wieder anklemmen.

Durch diese Prozedur werden die Kondensatoren im Steuergerät entladen, die die Spannungsversorgung für den Fehlerspeicher aufrecht erhalten, wenn die Versorgung durch die Batterie unterbrochen wird.


ATX-Steuergerät

Das ATX-Steuergerät befindet sich hinter dem Motor-Steuergerät.


Anschließen und Auslesen

Im Diagnosestecker bei eingeschalteter Zündung die Klemmen "TAT" und "GND" überbrücken. Alle gespeicherten Fehlercodes werden durch Blinken der HOLD-Anzeige ausgegeben.(Alternativ: Klemme "FAT" im Diagnosestecker).

Dies funktioniert nur bei Modellen mit KF-Motor und bei Modellen mit B6-Motor der ersten Serie, da die anderen Modelle kein separates ATX-Steuergerät haben, und die Fehler dann im ECU abgelegt werden.


Fehlercodes

01         Motordrehzahlsignal (Ne 1-Signal)
06         Geschwindigkeitssensor
12         Drosselklappenschalter
14         Luftdrucksensor
55         Impulsgeber
56         ATF-Temparatursensor
57         Signal "Drehmoment reduzieren 1"
58         Signal "Drehmoment reduzieren 2"
59         Signal "Drehmoment reduziert" / Wassertemparatursignal
60         1-2 Magnetventil
61         2-3 Magnetventil
62         3-4 Magnetventil
63         Magnetventil "Überbrückungssteuerung"
64         Magnetventil "3-2 Schaltpunktsteuerung"
65         Magnetventil "Überbrückung"
66         Magnetventil "Hauptdruck"


Fehlerspeicher löschen

Der Minus-Pol an der Batterie muss abgeklemmt werden. Danach bei geöffneter Fahrertür mindestens 20 Sekunden das Bremspedal treten. Anschließend die Batterie wieder anklemmen.

Durch diese Prozedur werden die Kondensatoren im Steuergerät entladen, die die Spannungsversorgung für den Fehlerspeicher aufrecht erhalten, wenn die Versorgung durch die Batterie unterbrochen wird.


ABS-Steuergerät

Das ABS-Steuergerät befindet sich an der linken Seitenwand im Amaturenbrett.


Anschließen und Auslesen

Zum Auslesen dieses Steuergerätes benötigt man ein spezielles Selbstdiagnose-Prüfgerät.


Fehlercodes

11         Drehzahlfühler / Sensorring vorne rechts
12         Drehzahlfühler / Sensorring vorne links
13         Drehzahlfühler / Sensorring hinten rechts
14         Drehzahlfühler / Sensorring hinten links
15         Drehzahlfühler
22         Serie 1: Hydroaggregat
Serie 2: Magnetventil vorne rechts
24         Serie 2: Magnetventil vorne links
26         Serie 2: Magnetventil hinten rechts
28         Serie 2: Magnetventil hinten links
51         Notlaufrelais
53         Motor / Motorrelais
61         ABS-Steuergerät


Fehlerspeicher löschen

Im Diagnosestecker die Klemmen "TBS" und "GND" überbrücken. Das Bremspedal in Abständen <1s 10 x betätigen.


Airbag-Steuergerät

Das Steuergerät befindet sich im Motorraum leicht rechts an der Spritzwand.


Auslesen

Das Auslesen erfolgt durch die Airbag-Kontrolleuchte beim Einschalten der Zündung. Bei defekter Warnleuchte ertönt über einen im Steuergerät eingebauten Warnsummer (jeweils 5 Töne 5x hintereinander).


Fehlercodes

Störungscode         Airbag-Kontrollleuchte         Störung        
1 Erlischt nicht Airbag-Steuergerät defekt / Steckverbinder des Steuergeräts nicht korrekt angeschlossen.
2 Blinkt 3x Unterbrechung / mangelhafter Kontakt der Stromversorgung.
3 Blinkt 5x D-Sensor defekt / aktiviert.
4 Blinkt 10x Airbag-Steuergerät defekt (Systemausfallsicherung defekt).
5 Blinkt 4x S-Sensor defekt.
6 Blinkt 6x Aibag-Unit defekt / mangelhafter Kontakt der Spiralfeder-Steckverbinder.
7 Blinkt 9x Stromkreisunterbrechung zwischen Airbag-Steuergerät und D-Sensor.


Leuchtet nicht Warnleuchte defekt.


Fehlerspeicher löschen

Fehlercodes stehen nur solange an, wie die Störung vorhanden ist.


HKL-Steuergerät

Dies gilt nur für Modelle der Serie 2 mit Klimaautomatik. Das Steuergerät befindet sich hinter der Bedieneinheit der Klimaautomatik. Das Aulesen und Löschen des Fehlerspeichers ist nur mit Selbstdiagnose-Prüfgerät möglich.


Fehlercodes

00         Keine Störung
01         Fehlerspeicher erfolgreich gelöscht
02         Sonnenlichtsensor (anstehend)
06         Innentemperatursensor (anstehend)
07         Innentemperatursensor (zurückliegend)
10         Verdampfertemperatursensor (anstehend)
11         Verdampfertemperatursensor (zurückliegend)
12         Außentemperatursensor (anstehend)
13         Außentemperatursensor (zurückliegend)
14         Kühlmitteltemperatursensor (anstehend)
15         Kühlmitteltemperatursensor (zurückliegend)
17         Widerstand des Temperaturreglers (anstehend)
18         Mischluft-Stellmotor (anstehend)
19         Mischluft-Stellmotor (zurückliegend)


GRA-Steuergerät

Das Steuergerät befindet sich im Fahrerfußraum mittig über den Pedalen. Es ist nur bei Modellen der zweiten Serie vorhanden.


Auslesen der Fehler

Zündung und Hauptschalter GRA einschalten. Den Schalter "RESUME/ACCEL" mindestens 3s gedrückt halten. Wenn keine Fehler gespeichert sind, leuchtet die CRUISE-Kontrolleuchte für 3s und erlischt anschließend. Liegt ein Fehler vor, blinkt die CRUISE-Kontrollleuchte mit dem Störungscode.


Fehlercodes

Störungscode         Code-Nummer         Störung        
1 01 Verkabelung / Stellmotor / Bremsschalter defekt.
2 05 Sicherung "STOP" / Sicherung Steuergerät / Verkabelung defekt.
3 07 Bremslichtschalter und Bremsschalter sind gleichzeitig betätigt.
4 11 Wahlschalter "SET/COAST" defekt.
5 12 Wahlschalter "RESUME/ACCEL" defekt.
6 15 Steuergerät defekt.


Funktionstest

Zum Funktionstest die Zündung einschalten, Hauptschalter GRA ausschalten. Bei ATX "D" oder "R" anwählen. Bei MTX einen beliebigen Gang einlegen. Gleichzeitig den GRA-Hauptschalter und den RESUME/ACCEL-Schalter betätigen. Die CRUISE-Kontrollleuchte leuchtet. Die einzelnen Schritte wie unter "Funktion" angegeben ausführen. Die CRUISE-Kontrollleuchte wird die entsprechenden Codes durch blinken anzeigen. Auch hier stehen die Fehlercodes nur an, solange der Fehler vorhanden ist und werden durch Fehlerbeseitigung gelöscht. Durch den Hauptschalter oder durch das Ausschalten der Zündung wird die Störungsdiagnose beendet.


Funktionscodes

Funktion         Code-Nummer         Störung        
SET/COAST-Schalter betätigen 21 SET/COAST-Schalter i. O.
RESUME/ACCEL-Schalter betätigen 22 RESUME/ACCEL-Schalter i. O.
Bremspedal betätigen 31 Bremslichtschalter / Bremsschalter i. O.
ATX: "P" oder" N" anwählen
MTX: Kupplungspedal betätigen
35 Kupplungsschalter i. O.
Mit mehr als 40km/h fahren 37 Geschwindigkeitssensor / Tachometer i. O.


Weiterführende Links

Xedos-Wiki: Fehlerspeicher Xedos 9

OBD-Artikel bei wikipedia.de



©2013-2019 Xedos-Community www.xedos-community.de Xedos-Wiki wird gehostet bei ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider